Was ist eigentlich Geocaching? Was braucht man zum geocachen und was gibt es alles beim Geocaching?

Fragen über Fragen! Wir haben mal uns in die Thematik des Geocachings etwas eingelesen und möchten nun das Wissen natürlich mit euch teilen.

Woher stammt der Begriff Geocaching und was ist das nun eigentlich?

Geocaching ist ein zuzsammengesetztes Wort aus dem griechischen “geo” welches für Erde steht und aus dem englischen Begriff “cache”. Unter Geocaching versteht man eine Art Schnitzeljagd. Anhand von geographischen Koordinaten (GPS Codes) begibt man sich auf die Suche nach diesen Verstecken, die übrigens nicht immer auf dem Erdboden oder unter der Erde sein müssen. Ein Geocache ist in den meisten Fällen ein wasserdichter Behälter. In so einem Geocache sollte man ein Logbuch finden. Jeder, der das Geocache gefunden hat, trägt sich in das Logbuch ein. Anschließend wird es wieder zurückgelegt (und zwar genau an die Stelle wo es vorher war). Es gibt Caches, da gibt es noch Tauschgegenstände. Das heißt: Der Finder nimmt ein kleinen Gegenstand heraus und legt dabei für den nächsten ein Tauschgegenstand / ein kleines Geschenk hinein.

Was braucht man zum geocachen?

Auch wenn es tatsächlich Geocacher gibt, die noch ohne technische Hilfsmittel auskommen, gehört ein GPS Empfänger in der Regel zur Grundausstattung. Es reicht eigentlich ein sehr einfacher GPS-Empfänger, wer jedoch ein etwas höherwertiges Gerät besitzt, kann sich Anhand der Karten etwas leichter im Gelände orientieren und finde so nicht nur schneller zum Cache sondern auch schneller zurück zum Ausgangsort der Schatzsuche. Ich persönlich habe ein Garmin etrex VISTA HCx welches auch eine Geocaching-App installiert hat. Unter dem Menüpunkt “Finden” findet man (wie praktisch) die Möglichkeit gefundene Caches dementsprechend zu markieren. Natürlich kann man auch mit einem Smartphone / Handy mit GPS Empfänger auf die digitale Schnitzeljagd gehen, es gibt gerade für die neuen iPhones und Android basierten Smartphones eine Menge Apps rund um das Thema Geocaching.

Neben dem GPS-Empfänger braucht man noch einen Bleistift / Stift um sich in das Logbuch einzutragen. Hin und wieder sind die Caches wirklich fies versteckt, daher habe ich bei der Suche immer ein paar Feuchttücher dabei. Wenn es sich um ein Cache handelt, bei denen es Tauschgegenstände gibt, sollte man natürlich auch etwas zum Tauschen dabei haben (oder nichts aus dem Cache entnehmen). Viel braucht der Geocacher also nicht, aber das Handy, der Schlüssel, die Kompaktkamera und die Geldbörse wollen ja auch noch verstaut werden. Ein sperriger Rucksack gehört daher nicht unbedingt zu dem besten Begleiter beim Geocaching, ich bleibe da beim bandee!

Weiterführende Informationen zum Thema Geocaching:

Wikipedia Seite zum Thema Geocaching

Verschiedene Caches zum Ausprobieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>