Das Bandee – die perfekte Insulin Tasche für Diabetiker? Trotz Diabetes unterwegs!

Über 2.000.000 Menschen leiden unter Diabetes. Einige von Ihnen müssen sich Insulin spritzen. Dafür gibt es inzwischen (vor einigen Jahren war das noch anders) zahlreiche “Insulin Pens” die dafür sorgen, dass die Lebensqualität steigt. War es früher noch undenkbar mal eine Mahlzeit zu verschieben ist auch dieses heute, in der Regel problemlos, möglich. Leben mit Diabetes ist mit fachärztlicher Versorgung möglich und die Entwicklung schreitet auch bei der Zuckerkrankheit immer weiter voran. Eher durch einen Zufall sind wir darauf aufmerksam gemacht worden, dass unser Bandee ja eine ideale Insulin Tasche für Unterwegs wäre. Wenn man das Bandee mit der Zusatztasche ausstattet, hat man den Pen / die Insulinspritze / das Traubenzucker griffbereit dabei. Das Bandee bietet zusätzlich noch Platz für etwas Geld, den Schlüssel und natürlich für den Notfall das Handy. Alles ist griffbereit am Körper, man könnte sogar noch eine “kurze” Anleitung für Ersthelfer unterbringen.

Wer Diabetes hat, muss in der Regel Insulin spritzen oder aber Tabletten nehmen. Ziel ist es, den Blutzuckergehalt im Normalbereich zu halten. Wenn der Zuckerspiegel abfällt sollte man etwas Süßes essen oder trinken um diesen Zuckerspiegel wieder anzuheben. Unterzucker äussert sich z.B. durch Herzklopfen, Schwitzen oder aber auch durch ein aggressiveres Verhalten. Diejenigen die nicht unter Diabetes leiden werden es vermutlich kennen: Wer hungrig ist, ist oft gereizt. Wenn der Magen auf halb acht hängt, dann ist nicht mehr gut Kirschen essen! So ähnlich muss man sich das Gefühl vorstellen, nur dass es bei Diabetes Patienten nicht nur um das Stillen des Hungers geht, sondern um das Auffüllen des Zuckerbedarfs. Aus dem Grund sollte man denjenigen, die unter Diabetes leiden, diese kurzen Aggressions-Schübe nicht böse nehmen, sie meinen es nicht so.

In diesem Jahr verschwinden übrigens die Lebensmittel aus den Supermärkten, die früher immer mit “für Diabetiker geeignet” gekennzeichnet wurden. Für Diabetiker gelten heute nämlich fast die gleichen Ernährungsempfehlungen wie für diejenigen, die nicht an Diabetes leiden. Diabetiker sollen sich ausgewogen, abwechslungsreich ernähren, das gleiche gilt natürlich auch für Nichtdiabetiker. Der behandelnde Arzt erklärt den betroffenen Patienten gerne was geht und was man vermeiden sollte. Übrigens, wer öfters mal unter den vorhin beschriebenen Symptomen leidet, der sollte sich durchaus mal auf Zucker / Diabetes untersuchen lassen. Das wäre dann nämlich Unterzucker! Wer Überzuckert ist, der fühlt sich eher schlapp, ist häufiger Müde, hat einen trockenen Mund, muss häufiger auf die Toilette und klagt unter Sehstörungen. Wisst ihr was das Schlimme ist? Jetzt wo ich diese Zeilen tippe, erkenne ich einige Symptome auch bei mir wieder, ggf. sollte ich meinen Arzt beim nächsten Termin mal darauf ansprechen. Ihr seht schon, das Thema ist gar nicht so weit entfernt, wie man glauben könnte. Einige Menschen leiden unter Diabetes und “regeln” den Blutzuckergehalt selber, ohne überhaupt von der Krankheit zu wissen. Unser Tipp: Geht bei den ersten Anzeichen zum Arzt und lasst euch durchchecken.

2 Comments

  • 11. Januar 2012 - 10:17 | Permalink

    Toller Artikel!
    Sehr lesenswert!

  • Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>